Startseitenewsbloggalerieadd-onsprojektebiographiefilme und presseberichtepressedownload

biographie:

vita

philosophie

werk

Allgemein:

Startseite

Interessante Links

Kunstband

Kontakt

Impressum

Sitemap








Mana Binz bei Facebook:
>>artmana
>>managlass
>>Glass.multi



M A N A B I N Z


„Ich glaube daran, dass Schöpfung niemals beendet ist“....  




DIE STATIONEN - WEGE ZUR KUNST - DAS FLIESSENDE KUNSTMATERIAL

Mana Binz arbeitet in ihrem Atelier in Brüssel und in Lieser an der Mosel. Geboren in der Nähe von Trier. 1970 erster Kontakt mit der Fluxus-Bewegung in Düsseldorf. Richtungsweisende Begegnung mit Joseph Beuys und Daniel Spoerri. Beeinflusst durch die Studioglasbewegung und Erwin Eisch Studium von Glas als Kunstmaterial. Parallel juristisches und betriebswirtschaftliches Studium. Berufstätigkeit in der Wirtschaft als Juristin und Personalmanagerin, zuletzt als Unternehmensberaterin mit eigenem Beratungsunternehmen in Düsseldorf und Brüssel. Zahlreiche Gruppen- und Einzelausstellungen im In- und Ausland.

Vita-Auszug aus einem Pressebericht

""Der Lebensweg von Mana Binz führte diese zurück in den Weinort Lieser an der Mosel. Nach dem Abitur ging Mana Binz zunächst nach Düsseldorf, um dort Kunst zu studieren. Hier hatte sie die eindrucksstarke Begegnung mit der Fluxus-Bewegung und mit Joseph Beuys und Daniel Spoerri. Sie entdeckte hier die Studioglasbewegung und das Glas als eines ihrer Kunstmaterialien. Auf Druck des Vaters musste sie jedoch zunächst ein juristisches und betriebswirtschaftliches Studium zum Erwerb eines sog. „Brotberufes“ absolvierten. Es folgten erfolgreiche Jahre der Berufstätigkeit in der Wirtschaft als Juristin und Personalmanagerin, zuletzt als Unternehmensberaterin. „Erfolg und Geld sind Verführer, die uns von der Berufung wegführen wollen.“

Nach dem Tod des Vaters, 1993, wagte die Moselanerin sich voll und ganz auf die Kunst einzulassen. Sie lebte und arbeitete in Brüssel, betrieb dort ein eigenes Atelier und einen Kunstsalon, hatte jährlich mehrere beachtete Ausstellungen. Doch 1996 holte der Ruf der erkrankten Mutter sie ein und forderte zur Heimreise auf. Als 1998 die Mutter verstarb, erwarb sie das elterliche Anwesen. „Ich brachte es einfach nicht übers Herz, dem Verkauf meines Geburtshauses zuzustimmen.“ Inzwischen betreibt die Künstlerin neben ihrem Atelier in Brüssel ein weiteres mit Werkstatt mitten im Ortskern von Lieser. Hier laufen derzeit die Glasöfen auf Hochtouren. "